Ateliers 2015

Hildegard Kurt – Vortag und Atelier nur am 1.August — Soziale Plastik-Werkstatt - Die Wandelnden Gärten

                    ae2_hildegard_kurt 

Im Kontext von Gemeinschaftsgärten und des urbanen Gärtnerns beinhaltet Die Wandelnden Gärten Ideen und Methoden, die helfen, selbst immer mehr zu wandelnden Gärten zu werden – wandelnd im doppelten Sinne von umher wandeln und verwandeln. Zur Mitwirkung eingeladen sind alle, die auf ihrem jeweiligen Arbeitsfeld – ob Bildung, Wissenschaft, in zivilgesellschaftlichen Initiativen, in der Kunst oder der eigenen Lebenspraxis – nach neuen Quellen eines verlebendigenden Handelns suchen. Premiere hatten Die Wandelnden Gärten 2012 mit dem Österreichischen Bundesamt für Erwachsenenbildung. Zuletzt war diese Werkstatt auf dem Symposium Wir sind schon da. Gruß aus Eden im August 2014 in Nürtingen zu erleben. Stimmen und Bilder zu Die Wandelnden Gärten (PDF). Nehmen Sie bei Interesse Kontakt mit uns auf!  www.hildegard-kurt.de 

 

atelier Viktoria Wald und Luis Lüps  (offenes Performance-Atelier 1.-.3./4. Aug.)

Wir sind Adam und EvaEva

_DSC0263Foto am 11.03.15 um 21.18 #5Foto am 11.03.15 um 21.18 #5

Eine Mischung aus Performance, Improvisation und Schauspiel mit viel Platz zum Diskutieren und Erleben wird uns einen Rahmen bieten indem wir verschiedene Rollen ausprobieren können in die wir schlüpfen. Wir werden uns dabei filmen, wobei jeder einmal Kameramann sein und somit seiner Perspektive einen Raum geben kann. Der Workshop erstreckt sich über einen Zeitraum von 3 Tagen und wird von einem professionellen Schauspieler (Luis) sowie einer Video/Performance-Künstlerin (Viktoria) geleitet, die ebenso zu den Mitwirkenden gehören, keiner wird verschont.

Schreibe die Geschichte neu und ziehe ein ins ewige Paradies: Ein Atelier indem wir gemeinsam ein Kunstprojekt mit offenem Ende erarbeiten, indem wir unsere Schamgrenzen und gewohntes Verhalten über Bord werfen, uns öffnen um gemeinsam Grenzerfahrungen zu erleben, indem wir das Paradies entdecken. Wir lassen uns zurück versetzen in eine biblische Zeit, in der unsere Moralvorstellungen erwachten, nur um ihnen gleich darauf wieder beim Scheitern zuzusehen. Machen wir es besser – machen wir es anders? Adam/Eva und Eva/Adam gegen Adam/Eva und Eva/Adam. Die Gewinner bleiben im Paradies, die Verlierer kommen in die Hölle. Gott und die Engel helfen uns bei diesen Challenges und auch die Schlange zeigt ihr wahres Gesicht. www.luislueps.com und Vicky Wald: https://vimeo.com/vikk

 

atelier Isabelle Pyttel  - Medium Aquarell/Zeichnung  2 Tage 3./4.Juli.

3317c0_ed5646d0cd6b40329afc8c00d08d656b.jpg_srb_p_888_635_75_22_0.50_1.20_0.00_jpg_srb

Wir setzten uns auseinander mit Kraft, Energie, Verbundenheit, Vernetzung und lassen ein tieferes Wisseaus uns entfalten, das uns erlaubt, dem Raum und der Zeit Ausdruck zu verleihen, die wir miteinander teilen. Durch das Medium Aquarell/Zeichnung werden wir durch Herangehensweisen wie „intuitiv aus uns sprechen lassen“, „durch unser Herz“, „in Verbundenheit“, etwas manifestieren, was in einzigartiger Weise den Wir-Raum beschreibt.

Wir brauchen hierzu etwas, worauf gezeichnet/gemalt werden kann und etwas, womit gezeichnet/gemalt werden kann. Da ein leeres Blatt einem leeren Raum gleicht, in dem alles als Potential enthalten ist, auf das sich Energie manifestieren kann, gleich Licht, das das Farbspektrum beinhalten, wird unser Grundmedium ein leeres Blatt und Wasserfarben sein. Natürlich darf jede Person, die sich in diesem Medium nicht wohl fühlt, in passender Weise an unserem Wir-Raum teilnehmen. Ein Austauschen über und mit den Kreationen unserer Schöpfung wird unser Erleben noch intensiver machen.  http://isabelleisabelle.wix.com/isabelle

 

atelier Johannes Anzenhofer (Bildhauer, tanzender Musikant)  1.Juli - Rhythmen aus MirDirWir

percussion14a

In diesem “Atelier” werden wir uns mit dem Potential von Rhythmus beschäftigen – Rhythmus in Verbindung mit Bewegung, Stimme und Natur. Rhythmus begleitet mich seit Anbeginn und ist für mich auch in der Kunst eine wichtige Kraft- und Inspirationsquelle, die ich gerne teilen möchte. ”Das Atelier zwischen uns” heisst für mich, dass wir auch dem gemeinsamen Rhythmus nachspüren und sehen was speziell in dieser Gruppe zum Thema Rhythmus entstehen möchte. Meine Inspiration schöpft sich unter anderem aus verschiedenen Tanzformen wie Capoeira, afrikanischer Tanz und Contact Improvisation sowie (afrikanischer) Perkussion und Bodypercussion. Mitbringen: Percussioninstrumente, bequeme Kleidung und Schuhe für Outdoor (es kann auch regnen!). http://tempelhof-contactfestival.de/Johannes-Anzenhofer-de

 

atelier Anna Schölß Color Transistor   (2./3. Aug.)

Hana-Bi2-495x765                    Porträt_Anna

Transistor vom inneren Raum zur Farbe zur unsichtbaren und sichtbaren Skulptur. Wir entdecken und schärfenunsere Intuition, die uns hilft, künstlerische Prozesse anzustoßen und frei mit visuellen Mitteln zu experimentieren. Künstlerisches Arbeiten ist ein direkter Weg zu dem eigenen inneren Erleben, zum Ankommen bei sich selbst und auch eine Möglichkeit in die Tiefe zu tauchen und die ganze  Wirkung von Farbe, Raum und Form auf allen Ebenen zu erleben. Dies erfordert einen ruhigen und konzentrierten Raum und Rahmen, den ich bieten möchte und zu Beginn mit allen Teilnehmenden schaffen will. Das Atelier beginnt mit einer Einführung in die zeitgenössische Malerei und Kriterien, installativ mit Raum und Objekt zu arbeiten. Von dort aus gehend begibt sich jedeR TeilnehmerIn in den eigenen gestalterischen Prozess und erarbeitet sein ganz persönliches Werk im Raum als Installation, auf der Leinwand, als Skizzensammlung oder was es sonst noch so gibt. Diesen Prozess möchte ich mit Impulsen, Materialberatung und Möglichkeiten zur Reflektion begleiten, denn: 

“(…) ich glaube, viele Menschen spüren, daß das Menschliche, also dieser menschliche Punkt, in der Kunst am meisten weiterentwickelt werden kann” Joseph Beuys - Am Letzten Tag des Ateliers begegnen wir mit den geschaffenen Objekten, Räumen und sonstigen Werken den Teilnehmerinnen des Atelier von Nela Adam, um in Beziehung zu treten mit performativen Ansätzen, die mit den Werken reagieren und in Interaktion treten können. Mitbringen: Kleidung, die schmutzig werden darf, Künstlerische Materialien falls vorhanden, aber kein Muß! (Leinwände, Farben, Skizzenbücher, Papier, Objekte, Klang, Video mit denen Ihr arbeiten wollt, Konzepte, Ideen, Denkanstöße etc). Gern auch eine persönliche Thematik von der ausgehend dann der künstlerische Prozess beginnt. www.annaschoelss.de

 

atelier Rebekka Kraft -  bildhauerischer Prozess  (3 Tage 1.8 – 3.8.)

naturemorte_1                               Rebekka1

Jede meiner Arbeiten ist im Grunde das Resultat eines bildhauerischen Prozesses, der Imagination, Intention, Reflexion und Inspiration in sich vereint. Mich inspirieren alltägliche Dinge und Gegebenheiten. Sie lösen in mir einen gedanklichen Transformationsprozess aus, der schließlich zum Selbstläufer wird und immer wieder neue Erfahrungen, Betrachtungen und Assoziationen provoziert. Der Zufall spielt dabei als Impulsgeber und Korrektiv eine maßgebliche Rolle. 

Die Atelierarbeit bei Impulsee: Es geht mir um einen lebendigen künstlerischen Prozess, der Bilder (auch 3- dimensionale) hervorbringen kann, aber nicht von vorneherein auf eine bestimmte Form und bestimmte Themen hin ausgerichtet ist. Durch die bewusste, selbstreflektive* Arbeit mit dem Zufälligen (was in unserer Atelierarbeit bedeuten würde, dass wir uns spielerisch von unterschiedlichsten, teils mitgebrachten Materialien und Gegenständen „inspirieren“ lassen) generieren sich Inhalte wie von selbst, die stets auf etwas verweisen, was in Zusammenhang mit der eigenen inneren Welt steht. D. h. indem wir uns dem künstlerischen Prozess in seiner Eigendynamik mehr anvertrauen, als ihn „beherrschen“ zu wollen, können wir etwas über uns selbst und das Leben(dige) lernen! Bitte mitbringen: Schürze oder Kittel, portable Materialien und Gegenstände, (die eventuell auch von anderen genutzt werden können). Bitte eigene kameras und equipment für bildübertragung selbst mitbringen! 

  • selbstreflektiv arbeiten würde bedeuten, eine Beziehung zu Materialien und Gegenständen zu suchen und zu beobachten, inwieweit und auf welchen Ebenen daraus eine bestimmte Erkenntnis, Assoziation oder Intention erwächst. Insofern wäre auch eine theoretische Mitarbeit möglich, welche die gemachten Erfahrungen z. B. schriftlich dokumentiert (und nicht in Form eigener Bilder). www.rebekka-kraft.de

 

 

atelier Doris Försterling  -  INNER MOVEMENT - Butoh (1./2. Juli, 2 Tage, offene Gruppe)

Performance_Dolcedo_8    BUTOH Doris Försterling

Tanz-Improvistaion im Raum & in der Natur. Exploring the inner movement that gather strength, while slowly forming itself to an ever ecstatic existence.Reconnecting with the inner silent warrior.— Undressing the familiar physical layers, and letting go of limiting thought forms, to allow timeless space. www.doris-foersterling.de

 

atelier Andreas Demmel  (1. und 3. Aug., offenes Atelier)

Bildevolution performance                              Andreas2015bunt

Systembewegungen – bewegte Evolution zum Sehen und Gesehen werden. Das Atelier verbindet systemisch-somatische Aufstellungsarbeit, Bewegungsimprovisation, Körperarbeit, Authentic Movement, sich zeigen und gesehen werden zu einem evolutionären Ereignis, das sich sehen lassen kann. Wir nutzen die Kraft der eigenen inneren Prozesse, um in einen Bewegungsfluss einzutauchen, der in einer gemeinsamen Performance sichtbar wird. Nachdem wir uns unserer inneren Kräfte und dem Phänomenen des Werdens und Vergehens bewusst geworden sind, flechten wir aus dem Gruppenprozess eine minimalistische, improvisierte Bühnenshow. Im ersten Atelier (erster Tag) arbeiten wir mit systemisch-somatischer Aufstellungsarbeit und laden innere Kräfte ein und erfahren die archetypischen Kräfte des Werdens und Vergehens. Das zweite Atelier bringt durch Authentic Movement und einer Kreisarbeit den Gruppenprozess zum Vorschein. Wir lassen im Laufe des Tages gemeinsam eine Performance entstehen, ohne sie “zu machen“. Mitbringen: Bequeme Kleidung für Bewegung und Tanz. www.systembewegungen.de

 

atelier Caro Lanzendörfer   –  3./4. Aug., 2 Tage

Caro

Der innere Osten, der innere Westen…. zum Nord-Süd-Konflikt tanzen - Verstand versus Intuition…Wissen gegen Weisheit. Erdverbundene Spiritualität gegen “spirituelle” Spiritualität. Die Vereinigung zu finden, und das Wort ‚gegen’ durch das Wort ‚mit’ auszutauschen ergibt einen Tanz der Liebe, der Integrität, des Ganz-seins auf vertikaler Ebene…. Wenn ich nun Osten und Westen spüre…..da kommt in mir das horizontale Prinzip auf…. Schauen gegen Sehen. Hören gegen Lauschen verstehen gegen begreifen fühlen gegen wahr-nehmen genauer gesagt: mich sehen und Dich schauen mich hören und uns lauschen mich verstehen und uns begreifen mich fühlen und uns wahr nehmen…… den Osten und Westen als die Linie der Sonne zu begreifen und unser auf der Erde sein als zwischen Süden und Norden gestellt erkennen. Die vier Elemente Die vier Richtungen Wir im Raum Koordinatensysteme, Raum und Zeit, Elemente und ihre Qualitäten im innen und außen genau untersuchen dabei sehen was ist meins, was deins, was unseres? und Rhythmus und authentischen kreativen Lebensimpuls  aus dem Moment schöpfen und Ausdruck verleihen.

Ich leite an: Stimmerfahrung Körpererfahrung Schattentanz und achtsames und liebevolles Raum Erfahren und Halten an einem Tag mit Bewegung, Klang und Körperarbeit-Schwerpunkt am anderen Tag mit Schrift, Farbe, Schwung und Poesie-Schwerpunkt beide Tage bauen aufeinander auf. Die Teilnahme ist vollkommen frei, jeder darf zu jedem Moment kommen und gehen wie er oder sie mag, weil das ein Teil des Tanzes, ein Teil der Form ist. Nur der Beginn mit ca. zwei Stunden wäre gut, dabei zu bleiben. bei Bedarf Körperbemalung bei Wunsch Rhythmuserforschung durch experimentelles Schreiben und Klecksen nach Klang Ziel: der Weg Form: was der Körper in Bewegung oder Stille an einem Tag in Tanz und Gesang an einem andere in Schrift, Form, Farbe sich auszudrücken wünscht Regeln: keine außer dem Versprechen an sich selbst, echt zu sein, und dabei liebevoll zu bleiben, auch wenn der Ausdruck vielleicht erschreckend oder berührend ausfällt. Anleitung zum Halten des liebevollen bedingungslosen Raumes, um dies zu ermöglichen, wird gegeben. http://www.caro-lanzendörfer.de/textile-kunst.html

 

 

atelier Nela Adam  –  Tanz – Natur – Performance (2./3. Aug., 2 Tage)

Cornelia Adam Portrait

“Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare” Christian Morgenstern

Bewegung birgt die Möglichkeit, uns in das Heim der Seele zu befördern, in die Welt in unserem Inneren, für die wir keinen Namen haben. Bewegung erreicht unsere tiefste Natur, und Tanz bringt dieses auf kreative Weise zum Ausdruck.“ Anna Halprin

In dem Atelier forschen wir mit unseren Körpern und unserem Inneren, mit dem Körperbewusstsein und unserem Ausdruck. Wir bewegen uns in die Natur und den Außenraum und reagieren mit dem Inneren. Jede/r kann seine individuelle kleine Performance an einem selbst gewählten Ort entwickeln, ob in Bewegung, Stille oder mit Stimme. Die Gruppe und die Leitung unterstützen und begleiten dabei. Inspiriert von Butoh, Authentic Movement, Contact Improvisation, Anna Halprin, Körpertheater und Theater nach Grotowski. Mitbringen: Tanz/Yogakleidung für drinnen und draußen. http://www.i-camp-muenchen.de/files/fenster_cal.php?satz=670&seite=2 und http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Kulturreferat/Museen-Galerien/Kunstarkaden/Archiv-2013/Lyrelles-Licht.html

 

 

atelier Peter Frank -  “Natur-Sein-Einfach-Sein“  alle Tage

Peter Frank PortraitLandArt Peter

SEIN mit der Natur „Sein einfach nur Sein. Aus diesem Grund erwächst die Handlung von Selbst, wird die Tat, die das Leben weiterträgt. Wir üben den Zustand des Da-Seins in der Natur: in unserer Natur, in der Natur, die uns umgibt und die uns verbindet. Wir lernen mit den Impulsen umzugehen, die aus dem DaSein erwachsen und in ständig neue kreative Formen hineinwachsen, aus dem Augenblick. Die Gruppe ist jeden Tag, jede Einheit neu. Wir bewegen, schreiben, denken, fühlen, singen, tanzen, formen, sind“. Ich werde die ganze Zeit da sein und mit den Menschen gehen, die gerade da sind und mitmachen wollen. www.botschaft-der-erde.de

 

Barbara Heidinger - Einssein mit Allem. Medium Fotografie (nur 3./4. Aug. nur im Nachmittag-Atelier)

canon eos 7d 333

Ein Atelier über Einssein mit Allem. Medium Fotografie. Wir üben wahrzunehmen was es bedeutet eins zu werden mit dem Werkzeug (Kamera) und dem Objekt, um ein Foto zu erschaffen, welches ”wirkliche” Information enthält. Achtung! Nur Montag und Dienstag im nachmittags-Atelier. Bitte eigene kameras und equipment für bildübertragung selbst mitbringen! Zur Not gehen auch Handykameras. www.barbarahaidinger.com

 

Richard Brockbank - Woodworker, All Days

Foto

“This piece of ashwood suggests to me it is a bench and hasn’t told me exactly its shape. The project is to connect with the form inside and remove what covers it. Open for people to be there for 1 day at least and come and go.”
www.richard-brockbank.co.uk

 

atelier Leonhard Schlögel “versinken in “Steinwelten” (1./3./4.Aug.)

page1image632

Ausgestattet mit Bildhauerwerkzeugen erkunden wir das Flussbett der Loisach und verwandeln dieses zu unserem Atelier. Steine spalten und Gegenstände einarbeiten zum Mitnehmen, oder hinterlassen wie ein Geheimnis. Steinmahlwerkzeuge herstellen, oder gemeinsam etwas anfertigen für den Ort an dem man sich befindet. Wir lassen uns intuitiv inspirieren von der Umgebung, und hinterlassen unsere Spuren. Spielerisch werden wir an das Material Stein herangeführt, und bauen einen natürlichen archaischen Bezug dazu auf. Zusätzlich werden wir am Hof noch ein Atelier besuchen können, in dem die Möglichkeit besteht bildhauerisch zu arbeiten. Dazu verwenden wir gängiges Werkszeug wie Presslufthammer und Winkelschleifer. leonhard-schloegel.com und http://stein-welten.jimdo.com